Behagliche Wärme ganz ohne Gas oder Öl

In der Wilhelm-Bläser-Straße wird die UKBS das „Solarhaus Kamen“ realisieren.

Der Baubeginn wird bereits mit Spannung erwartet und insbesondere das innovative Energiekonzept basiert auf modernster, umweltfreundlicher Technik und setzt somit neue Maßstäbe.

Um die Folgen des Klimawandels abzumildern, wird die UKBS mit diesem neuen, innovativen Bauprojekt einen großen Beitrag hierzu leisten.

Ein innovatives, nachhaltiges Energiekonzept

Mit dem „Solarhaus Kamen“ wird ein modernes Gebäude errichtet, das dank seiner „Eisspeicherheizung“ die Bewohner unabhängig von Gas und Öl macht.

Heizen mit Eis – das klingt merkwürdig, aber die Physik beweist, dass es möglich ist: Wenn Wasser zu Eis gefriert, dann gibt es Energie ab.

Diese kann mithilfe einer Wärmepumpe wiederum zum Heizen genutzt werden.

Dass bei diesem Vorgang genug Wärme gewonnen werden kann, um ein ganzes Haus mit 30 Wohnungen zu beheizen, ist schwer vorstellbar – aber es funktioniert.

Für diesen Vorgang werden drei natürliche Energiequellen kombiniert: Sonne, Luft und Erdwärme. Spezielle Solar-Luft-Kollektoren auf dem Dach sammeln die Wärme der Sonne und der Außenluft.

Diese wird in eine mit Wasser gefüllte, unterirdische Zisterne geleitet.

Zusätzlich nimmt die Zisterne auch aus dem umgebenen Erdreich Wärme auf – denn schon wenige Meter unter der Oberfläche herrschen auch im Winter konstante Temperaturen von 8 bis 10 Grad.

Durch ein umfangreiches Spiralensystem in der Zisterne entzieht eine Pumpe dem Wasser die Wärme und es fängt an zu gefrieren.

Alle Leitungen sind so verlegt, dass die Vereisung von innen nach außen erfolgt, damit die Zisterne keinen Schaden nimmt.

Während der Vereisung gibt das Wasser viel Energie ab, die sogenannte Kristallisationswärme. Allein die Vereisung von 10 m³ Wasser kann genau so viel Wärmeenergie freisetzen, wie 100 Liter Heizöl.

Damit dieses System effizient funktioniert, muss das Gebäude mit niedrigen Heiztemperaturen betrieben werden. Möglich wird das durch eine energieeffiziente Bauweise, die u.a. eine Fußbodenheizung in allen Räumlichkeiten beinhaltet.

Gegen Ende der Heizperiode wird das vollständige Einfrieren der Zisterne erwartet und ist sogar erwünscht. Denn dann kann in den folgenden Sommermonaten das Eis zum umweltfreundlichen Kühlen der Wohnräume genutzt werden.

Herzstück dieser neuen Technik ist ein Eisspeicher, der aus einer Zisterne mit einem Durchmesser von 8 Metern und einer Höhe von 4 Metern besteht, die komplett unter der Erdoberfläche vergraben wird. Die Zisterne selbst ist aus Beton und nicht isoliert. Im Inneren der Zisterne befinden sich große Spiralen aus Leitungen, in denen eine frostsichere Flüssigkeit (Sole) zirkuliert.

Ein modernes, ökologisches Wohnkonzept

Ein Atrium im Mittelpunkt und viel Glas lassen das Tageslicht hinein. Zeitgemäße Materialien wie Holz und Stahlbeton geben dem Gebäude Stabilität und Nachhaltigkeit.

Die Bauweise ist funktional, die Architektur klar und zeitlos.

In dem 4-geschossigen Punkthaus entstehen 30 moderne und zugleich barrierefreie 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit Größen zwischen 48m2 bis 100m2.

Ein Punkthaus mit mittigem Atrium-Treppenhaus auf einer Grundstücksfläche von 5.500m2.

Die Tiefgarage bietet Platz für 14 PKWs inklusive Ladestationen für E-Fahrzeuge, weitere Stellplätze mit Ladestationen befinden sich auf dem Gelände.

Die Technik der Eisspeicherheizung sowie spezieller Solar-Luft-Kollektoren auf dem Hausdach ist innovativ.