Selbstbestimmt Wohnen in der
Neuen Mitte Ardey:

Um den Wunsch vieler Menschen, in vertrauter Umgebung alt werden zu können, zu ermöglichen, hat das Konzept des „Bielefelder Modells“ (Selbstbestimmt Wohnen mit Versorgungssicherheit) bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Mittlerweile wird es deutschlandweit in vielen Städten umgesetzt.

Mit dem Gelände an der Ardeyer Straße in Fröndenberg-Ardey hat die UKBS einen perfekten Standort gefunden, um hier ihr erstes Wohnprojekt nach dem Bielefelder Modell umzusetzen. In zwei Gebäuden entstanden 26 komfortable Wohnungen. Alle Räume und Zugänge wurden ebenerdig und barrierefrei realisiert. Zu jeder Wohneinheit gehört ein Balkon sowie auf Wunsch ein Stellplatz in der Tiefgarage. Zur weiteren besonderen Ausstattung gehören eine Fußbodenheizung, eine videogestützte Gegensprechanlage, elektrische Rollläden und ein Aufzug für jeden Gebäudekomplex.

Angeboten werden zwölf 3-Zimmer-Wohnungen mit einer Wohnfläche von 71 bis 85 m2  und vierzehn 2-Zimmer-Wohnungen mit einer Wohnfäche von 57 bis 62 m2. Der Mietpreis beträgt in den frei finanzierten Wohnungen 7,50 Euro/m2. Ein Teil der Wohnungen wird öffentlich gefördert. Hier ist ein Wohnberechtigungsschein erforderlich. Der Mietpreis beträgt 4,65 Euro/m2.

Diese 26 komfortablen und barrierefreien Wohnungen ermöglichen alten und jungen Menschen, Menschen mit und ohne Behinderung, Kranken und Gesunden ein selbstbestimmtes Wohnen bei optionaler Versorgungssicherheit. Ältere Bewohner oder Bewohner mit Behinderung können bei Bedarf ein ergänzendes Angebot von Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Ob im Bereich der täglichen Pflege, im Haushalt oder Hilfe beim Einkauf – ein angegliederter sozialer Dienstleister ist täglich im Servicestützpunkt erreichbar und stellt gerne sein vielfältiges Angebot vor.

Zur Wohnanlage gehört auch ein generationsübergreifender Bewohner- und Nachbarschaftstreff. Hier finden Freizeit- oder andere Aktivitäten statt, die nicht nur von den Mietern der Wohnanlagen besucht werden können, denn auch die Bewohner der unmittelbaren Nachbarschaft  sind gern gesehene Gäste.

Die gesamte Wohnanlage besteht aus zwei Gebäuden und dem ehemaligen Gemeindehaus. Im Letzteren hat sich ein Café, der Bewohner- und Nachbarschaftstreff, ein Apotheken-Service sowie eine allgemeinärztliche Praxis niedergelassen.