Neubau einer Mehrgenerationen-Wohnanlage mit 24 Wohnungen und
einem Gemeinschaftsbereich:

Am 9. Dezember 2015 erfolgte der Spatenstich für ein neues Mehrgenerationenwohnen-Projekt der UKBS in Unna.

Unna Mozartstraße / Sybil-Westendorp-Straße:

In Kooperationen mit dem Verein „Neue Wohnformen Unna e. V.“ entstanden in bester Innenstadtlage 24 moderne, barrierefreie Wohnungen in zwei Gebäuden. Die Wohnungsgrößen sind von 52 bis 105 m2 flexibel gestaltet, alle Wohnungen verfügen über überdachte Loggien oder Dachterrassen. Zur weiteren Ausstattung gehören u. a. eine Fußbodenheizung sowie elektrische Rollläden. Eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen steht ebenfalls zur Verfügung, von hier sind alle Geschosse mit dem Aufzug erreichbar. Ein separater Aufenthaltsraum für Aktivitäten der Gemeinschaft und auch für die Nutzung durch einzelne Bewohner rundet das Angebot ab.

Von den 24 Wohnungen sind 16 öffentlich gefördert und 8 frei finanziert. Ende August 2017 war es dann soweit: alle Wohnungen konnten bezogen werden.

Neue Wohnformen gewinnen im Hinblick auf die demografische Entwicklung landesweit zunehmend an Bedeutung. Aktiv ein verantwortliches Miteinander in verlässlicher Nachbarschaft leben und so der zunehmenden gesellschaftlichen Anonymität entgegentreten – das ist das Ziel des Vereins „Neue Wohnformen Unna e.V.“, der mit der UKBS – einzige kommunale Wohnungsbaugesellschaft im Kreis Unna – als Planer und Investor, hier bereits das zweite und neueste Wohnprojekt dieser Art in Unna umgesetzt hat.

Auf dem ehemaligen Webersportplatz – eine aufgegebene und grundsanierte innerstädtische Sportfläche im Stadtgebiet Unna – entstanden auf der Grundlage eines städtebaulichen Rahmenplans seit 2011 insgesamt über 70 neue Wohnungen, ein Seniorenpflegeheim, ein Verwaltungsgebäude und ein Supermarkt.

Das Grundstück des beschriebenen Projektes befindet sich am westlichen Ende dieses Gebietes, flankiert von einem neu angelegten Spiel- und Bolzplatz unter altem Baumbestand. Die beiden rechtwinkeligen 3-geschossigen Gebäude werden durch eingeschobene, vertikale Treppenhäuser mit Aufzügen erschlossen. Die kompakte Bauform ermöglicht zum Teil eine 5- spännige Anordnung der Wohnungen je Geschoss! Freisitze sind als Loggien oder (Dach-) Terrassen aus dem Gebäudevolumen „herausgeschnitten“ und bieten durch Ihre versetze Anordnung größtmögliche Privatheit der Bewohner. Die Größen der 24, davon 16 öffentlich geförderten Wohnungen, betragen 52 m² bis 105 m² und sind durchgängig barrierefrei gestaltet. Das gilt natürlich auch für den Gemeinschaftsraum mit einer Größe von 62 m².

Durch den angebotenen Wohnungsmix, welcher eng zwischen der UKBS, den zukünftigen Mietern und der Wohnungsbauförderung der Stadt Unna abgestimmt wurde, wird das gemeinschaftliche „Wohnen für alle Generationen unter einem Dach“ in idealer Weise gewürdigt.

Die Häuser sind in klassischer Massivbauweise, in Stahlbeton und Mauerwerk errichtet. Der erforderliche Wärmeschutz wird gemäß EnEV u. a. über ein durchgängig mineralisches WDVS mit Edelkratzputz und 3-fach verglaste Fenster sichergestellt. Die Heiz- und Wärmeenergie wird durch eine Luft-Wärmepumpe, in Kombination mit einem Gas-Brennwertkessel, bereitgestellt. Eine Fußbodenheizung sowie dezentrale Hauswasserstationen sorgen für eine hygienische Trinkwasserbereitung in den Wohnungen.

Zur Ausstattung der Wohnungen gehören u. a. Glasfaserleitungen in allen Aufenthaltsräumen, elektrische Rollläden und eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen für PKWs (die Leitungs- Infrastruktur für zukünftig erforderliche E-Ladesäulen wurde bereits vorgesehen) sowie 48 Stellplätzen für Fahrräder. Vor dem Gebäude wird zusätzlich, in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Unna, eine Doppelladesäule für Elektroautos realisiert. In den Treppenhäusern wurden Spaltklinkerfliesen verlegt; eine Reminiszenz an den Wohnungsbau der 60er und 70er Jahre – die ziegelroten und cognacgelben Farben werden auf den tiefer liegenden Glattputzflächen der Fassaden zitiert.

Neben den räumlichen und funktionalen Anforderungen und der bestmöglichen Ausnutzung der vorgegebenen Grundflächen, ist das entstandene Gebäude ein zeitgemäßer Impuls der sich hervorragend einfügt, das städtebauliche Gesamtkonzept der Stadt Unna würdigt und sich dennoch selbstbewusst nach außen zeigt.

 

  • TAGS